Wurzelkanalbehandlung – Wurzelbehandlung

Es gibt mehrere Gründe, warum eine Wurzelbehandlung erforderlich ist:

  • Der Zahn ist zu sehr durch Karies geschädigt
  • Der Zahnnerv ist durch einen Unfall entzündet
  • Chemische und physikalische Trauma (z.B. beim Beschleifen der Zähne)
  • Undichte Füllungen
  • Kronenränder, die das Eindringen von Bakterien in den Wurzelkanal erleichtern, können eine Entzündung des Nerves verursachen

Das Ziel der Wurzelbehandlung ist der Erhalt des Zahns, der womöglich entfernt werden müsste. Ist jedoch der Zahn zu stark zerstört, oder liegt eine Wurzelfraktur vor, bleibt letztendlich als Therapie nur die Extraktion des Zahnes. Dann gibt es verschiedene Möglichkeiten, die so entstandene Lücke wieder zu schließen.

Wie wird die Wurzelbehandlung durchgeführt?

Unter lokaler Betäubung wird der Zahn vorsichtig geöffnet, die Restkaries und das gesamte infizierte Material entfernt. Die Länge der Wurzelkanäle wird mit Hilfe von Röntgenaufnahmen oder aber elektronisch bestimmt.

Als nächstes werden alle Wurzelkanäle mit flexiblen Instrumenten maschinell gereinigt und aufbereitet. So wird die Spülung mit NaOCL in die ganze Länge der Wurzel wirkungsreich sein. Diese Spülung reinigt und tötet viele Bakterien ab.

Die maschinelle Behandlung ist schneller und wesentlich angenehmer. Gekrümmte Kanäle können mit dieser Methode behandelt werden.

Manchmal ist eine medikamentöse Einlage als Zwischenschritt notwendig. Der Zahn wird mit einer temporären Füllung verschlossen. Beim Verlust der Füllung ist der Arzt sofort zu kontaktieren.

Zum Abschluss werden die Wurzelkanäle, mit einer sogenannten Wurzelfüllung, dicht verschlossen. Der Zahn selber wird mit einer dichten Füllung aufgebaut, um ihn später eventuell zu überkronen. Die Wartezeit beträgt mehrere Monate.   

Restrisiko und Kosten bei der Wurzelbehandlung

Es gibt leider keine 100%ige Sicherheit. Es bestehen aber gute Chancen, dass der Zahn über viele Jahren erhalten werden kann.

Bei der Wurzelkanalbehandlung handelt es sich um den letzten Versuch, den erkrankten Zahn zu retten. Ein Restrisiko bleibt. Mögliche Komplikationen und Risiken können trotz größtmöglicher Sorgfalt während der Behandlung auftreten, wie z. B. Beschwerden während und nach der Wurzelbehandlung oder Instrumentenbruch im Wurzelkanal usw.

Wir klären Sie immer vor der Behandlung auf.

Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt die Kosten für Wurzelbehandlung nur, wenn der Zahn als erhaltungswürdig eingestuft wird. Bei den hinteren Backenzähnen ist das in der Regel nur möglich, wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist:

  • Der Backenzahn steht in einer vollständigen Zahnreihe ohne Lücke
  • Die Behandlung verhindert, dass die Zahnreihe einseitig nach hinten verkürzt wird
  • Durch die Behandlung kann vorhandener Zahnersatz erhalten bleiben.

Vorbeugen ist besser als eine Wurzelbehandlung

Mit guter Mundhygiene und gesunde Ernährung, tägliche Anwendung von Zahnseide, regelmäßigem Besuch beim Zahnarzt und professioneller Zahnreinigung können die Zähne bis ins hohe Alter erhalten bleiben.