Asthätische Zahnheilkunde

Veneers – Verblendschalen, Facetten, Laminates

Der Wunsch nach schönen und makellosen Zähnen hat in der letzten Zeit – nicht nur durch den Einfluss der Massenmedien – sehr zugenommen.

Die Ansprüche der Patienten hinsichtlich eines harmonischen Lachens sind vielfältig. Dank neuer Technologien, modernen Adhäsivsystemen und Keramikmaterialien sind die restaurativen Behandlungen im Frontzahnbereich immer mehr nachgefragte Versorgungen.

Veneers sind hauchdünne Verblendschalen, die adhäsiv auf die Zähne geklebt werden können. Es werden bestimmte Formanomalien, Verfärbungen, Lücken, Zahnfehlstellungen oder auch unbefriedigende Füllungen kaschiert.

Veneers

Die Wahl der Restauration, ob der Zahn beschliffen wird oder nicht, hängt von vielen Faktoren ab und es müssen einige klinische Parameter berücksichtigt werden.

Indikationen: Tetrazyklinverfärbungen, Bildungsanomalien, Zapfenzähne, Diastemaauschluss (die Lücke zwischen den beiden mittleren Schneidezähnen), Verlängerung der Zähne, Kronenfraktur, Erosion.

Kontraindikationen: massiv verfärbte Zähne, nicht genügend Schmelzangebot, Bruxismus (Knirschen).

Nach der Befundaufnahme und Beratung, sowie einer ästhetischen Analyse, wird ein Abdruck genommen. Danach werden im Dentallabor mittels Wachs die gewünschten Veneers modelliert. Diese dienen nur als Hilfe für die spätere Präparation (Einschleifen) der Zähne und für die Provisorien.

Die Zähne werden anschließend präpariert und abgeformt. Im Dentallabor werden die Verblendschalen aus speziellen Keramiken hergestellt.

Diese Keramikschalen werden schließlich adhäsiv mit einem Komposit-Zement eingesetzt.

Neben den Keramik Veneers setzen wir in direkten Verfahren auch Verblendschalen aus Komposit ein. Componeers oder “Smile to go” sind vorgefertigte Nano-Hybrid-Komposit Schmelz Schalen, in verschiedene Größen und Farben. Diese können bei Bedarf beschliffen und nach der Anpassung mit dem dazugehörigen Komposit auf dem Zahn geklebt werden. Componeers ist eine ökonomische und zeitsparende Alternative zu herkömmlichen Keramik-Veneers. Zusammen entscheiden wir, welche Behandlungsmethode angemessen ist.

Die Kosten werden nicht von der Krankenkassen übernommen.