Amalgam-Alternativen

Jeder wünscht sich schöne und gesunde Zähne, denn damit lässt sich hervorragend kauen, sprechen und auch lachen.

Amalgam Alternativen – es gibt sie

Es gibt zahlreiche Diskussionen und Veröffentlichungen über gesundliche Beeinträchtigungen von Amalgam Füllungen. Wir benutzen in unserer Praxis kein Amalgam.

Amalgam kann ausgetauscht werden

Das Besten wäre, wenn die Zähne gesund blieben und erst keine Füllung bräuchten. Doch manchmal lautet die Diagnose beim Zahnarzt: Karies.

Zusammen mit dem Patienten finden wir die beste, geeignete Füllungstherapie, sodass der Zahn in seiner Form und Funktion wieder hergestellt wird.

Viele Patienten haben noch Amalgam Füllungen. Hat die Füllung ein Defekt so wird sie entfernt und durch einen  geeigneten Füllungsmaterial ersetzt. Wir machen die Füllung davon abhängig, wo sich der Zahn befindet (z.B. kautragend im Seitenzahnbereich), wie groß der Defekt ist und so weiter.

Das Austauschen der intakten Amalgamfüllungen wird nicht von der Krankenkassen übernommen. Jedoch bei nachgewiesener Amalgam Allergie und Niereninsuffizienz übernehmen die Krankenkassen die Kosten für eine Komposit Füllung.

Gute Alternativen für Almalgam

Eine gute und haltbare Alternative sind Komposit-Füllungen. Diese zahnfarbene Füllung besteht aus ca 80% Keramik und 20% Kunststoff, ist formstabil und langlebig und deswegen geeignet für Füllungen der Front- und Seitenzähnen. Das Material wird in dem Zahn “geklebt” mit einem speziellen Haftvermittlersystem in der SDA Technik (Schmelz-Dentin Adhäsiv Technik). Diese Technik verlangt sehr viel sorgfalt und erfordert viel mehr Zeit als das anbringen von Amalgam in einer Kavität. So entstehen die Mehrkosten, die der Patient tragen soll.

Was wir als Amalgam Alternativen verwenden

Wir verwenden Materialien einer schweizer Dentalfirma mit der wir sehr gute ästhetische Ergebnisse erzielen. Entweder als herkömmliches Einschichtverfahren oder viel aufwendiger in Mehrschichttechnik (mehrere, verschiedene Schichten für Zahnbein und Zahnschmelz). Das Komposit wird in mehrere Schichten aufgetragen und nacheinander mit UV Licht ausgehärtet.

Das Glasionomerzement  Equia ist als ein Glasionomerzement der neuesten Generation eine gute Alternative zu Amalgam. Glasionomerzemente halten chemisch an der Zahnhartsubstanz. Sie müssen daher nicht geklebt werden.

Equia und Equia Forte hat deutlich verbesserte physikalische Eigenschaften und innerhalb des Indikationsbereiches für das Material verwenden wir es für dauerhafte Füllungen. Die Kosten werden von der Krankenkassen übernommen.

Wir beraten Sie gerne, ob dieses Material für Sie in Frage kommt.

Kompomer Füllungen (Kombinationswerkstoff aus Komposit und Glasionomerzement) benutzen wir nur für die Versorgung der Milchzähne und als provisorische Füllungen. Hier fallen keine zusätzlichen Kosten an.

Schöne, gute und haltbare Alternativen sind Einlagefüllungen: Inlay, Onlay (hier ist die Einlagefüllung über die Zahnhöcker ausgedehnt) aus Gold oder Keramik.

Diese werden , nach dem Vorbereiten des Zahnes, Abformung usw, in dem Dental-Labor hergestellt. Sie werden auf ihre Passgenauigkeit überprüft und dann in dem Zahn mit einem Komposit-Zement eingeklebt (Keramik Inlays) oder einzementiert mit Glassionomerzemente (Gold Inlays).

Bei guter Mundhygiene halten die Inlays 15 Jahre und länger.

Auszug aus dem Ratgeber der KZBV:

“Aussagen über die Haltbarkeit einer Füllung sind lediglich statistisch möglich. Im Einzelfall bestimmen neben dem Füllungsmaterial immer auch die Lage und Größe der Füllung die Haltbarkeit. Großen Einfluss auf die Lebensdauer einer Füllung hat zudem das Zahnpflegeverhalten: Wer seine Zähne gut pflegt, dessen Füllungen können überdurchnittlich lange halten” .